Donnerstag, 30. Juli 2009

Gartner Report über ColdFusion als PDF

Vor kurzem haben wir hier über den Gartner ColdFusion Report berichtet. Dieser ist nun auf der Abobe Website als PDF verfügbar.

Zu den Stärken von ColdFusion zählt laut diesem Report die schnelle Erlernbarkeit bei gleichzeitig sehr hoher Leistungsfähigkeit, die tiefgreifende Integration mit Java, .NET, PDF- und Flex-Technologien sowie die Plattformunabhängigkeit. Schwächen von ColdFusion seien dagegen ein zurückgehender Marktanteil, die proprietäre Technologie sowie eingeschränktes ColdFusion-Knowhow von Drittanbietern.

Wir von CONTENS arbeiten seit über 10 Jahren mit ColdFusion und haben das Gefühl, dass es weltweit noch nie mehr ColdFusion-Anwendungen gab als heute. Dass der Marktanteil sich prozentual leicht verringert, mag an der zunehmenden Verbreitung von PHP in Nordamerika liegen. Gleichzeitig wächst die Entwickler Community von ColdFusion aber stetig weiter: so ist die Zahl der aktiven ColdFusion Entwickler laut Evans Data auf inzwischen 750.000 angewachsen, was eindeutig für die Technologie spricht.

Die Einschätzung von Gartner hinsichtlich der proprietären Technologie trifft nicht wirklich zu, da es mit BlueDragon und Railo durchaus auch andere Anbieter von ColdFusion-Servern gibt, welche die Verbreitung von CF zusätzlich unterstützen.

Last but not least zur Verfügbarkeit von ColdFusion-Entwicklern: wenn Bedarf besteht, einfach mal bei CONTENS fragen. Die meisten unserer Kollegen sind Adobe ColdFusion zertifiziert und haben langjährige, praktische Erfahrung mit der wahrscheinlich effizientesten Web-Applikationssprache der Welt.

1 Kommentar:

Eric hat gesagt…

Bis 2006 habe ich meine Projekte alle mit Coldfusuion realisiert, dann kam mein Einstieg in die PHP Welt und seitdem habe ich kein Projekt mehr in Coldfusion gemacht. Warum? Hauptgrund für mich war die unendlich grosse Quelle an Code Ressourcen und die riesige Community. Für fast jedes Problem gibt es eine offenliche Lösung. Das war (ist?) bei CF nicht so. Deshalb sollte Adobe die Coop mit Sourceforge mal nutzen und auch Coldfusion als Open Source anbieten. Vielleicht wird es auch dann wieder was mit Coldfusion bei mir.