Donnerstag, 29. Oktober 2009

24 Websites aus einem CMS

Landis+Gyr, ein führender Anbieter integrierter Energiemanagementlösungen, betreibt mit CONTENS mittlerweile 24 internationale Websites aus einer zentralen CMS-Installation. Neben den vier Wirtschaftsräumen Asia Pacific, EMEA, North America und South America laufen 19 Länderwebsites auf CONTENS. „Mit unseren länderspezifischen Websites können wir regional unterschiedliche Lösungen und Produkte besser darstellen. CONTENS erleichtert uns spürbar die Pflege und Administration unserer zahlreichen, internationalen Websites“, freut sich Michael Probst, Head of Marketing EMEA bei Landis+Gyr. Mehr Infos.

Freitag, 23. Oktober 2009

Monitoring Your Cluster with Mod Status

So you have set up your Railo cluster using Apache and Tomcat as described in the Clustering Railo with Tomcat and Apache article and as far as you know the cluster is performing exactly as expected, or is it? The problem is unless you actually check the tomcat instances you really don’t have a clue if one of the Tomcat instances are down. Luckily there is a relatively simple way to set up a monitor to monitor your cluster.

Mod_status

According to the Apache documentation this "module allows a server administrator to find out how well their server is performing. A HTML page is presented that gives the current server statistics in an easily readable form." Sounds exactly what we are looking for, we now just need to set it up in our conf file.

Setting up a Monitor

In your httpd.conf file in that big long list of LoadModule entries near the bottom you should find the entry "#LoadModule status_module modules/mod_status.so" uncomment this line (remove the #) and save the file.

Add the following tag block to your vhosts.conf, you can add it after the


<Location /balancer-manager>
SetHandler balancer-manager
Order Deny,Allow
Deny from all
Allow from 127.0.0.1
</Location>


If you want to be able to see the status of your cluster from any other machine than local host you will need to add additional IP addresses to the Allow from area in the location tag. Once you have added the location save your conf file and restart Apache.

Results

You should now be able to access the balancer-manager at http://railo.local:8080/balancer-manager (following on with the host file entry made in from the first post).

The balancer manger should display something similar to:

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Using ProxyPassMatch In Clustering

Building on from the Clustering Railo with Tomcat and Apache article where we set up the Railo Tomcat cluster. The cluster was set up to send all requests on to Tomcat no matter whether needed or not. While in a low traffic site sending every single request to Tomcat for processing may not be a big deal you probably haven’t gone through the trouble of setting up a cluster for a low traffic environment therefore you certainly want to squeeze as much performance out of your available resources. There are a number of ways to do this:

1) You could place a proxy server like nginx in front of Apache to serve all the static files.
2) You could use ProxyPassMatch to tell Apache to send only cfm and cfc requests to Tomcat and let Apache serve the static content.

We are going to do the second option and let Apache handle the static content and pass only the dynamic request on to Tomcat. To do this we will use the ProxyPassMatch Directive which allows us to construct a regular expression and will replace the ProxyPass Directive we used before.

This is how the proxy information in your vhosts.conf file looks like now.

<Proxy balancer://mycluster>
BalancerMember ajp://<your server1 ip>:8009/ route=node1 loadfactor=1

ProxySet lbmethod=byrequests
</Proxy>

ProxyPreserveHost On
ProxyPass / balancer://mycluster/ nofailover=On


And this is what it should look like after using ProxyPassMatch

<Proxy balancer://mycluster>
BalancerMember ajp://<your server1 ip>:8009/ route=node1 loadfactor=1

ProxySet lbmethod=byrequests
</Proxy>

ProxyPreserveHost On
ProxyPassMatch ^/(.*\.cf[cm]/?.*)$ balancer://mycluster/$1 nofailover=On

The only real difference is the conversion of the ProxyPass directive to ProxyPassMatch, as was said earlier this will pass only cfm and cfc calls on to Tomcat and let Apache deal with all of the static files. This means you need to set up a 404 handler in Apache for missing files, and subsequently a missing template handler for missing cfc or cfm files.

Using ProxyPassMatch should help you squeeze more performance out of your machine since Tomcat will now only be involved in processing Coldfusion instead of having to return static content as well. You should still tune your jvm settings as suggested by Railo and do other performance tuning exercises based on your specific needs.

Dienstag, 20. Oktober 2009

Scotch on the Road in München

Am 19.10. fand in München die erste Veranstaltung der Scotch on the Road 2009 (SotR09) in den Räumen von Adobe statt. Die Scotch on the Rocks ist ein ColdFusion-fokussiertes Entwicklermeeting, das erstmals 2005 in Edinburgh stattfand und in diesem Jahr in Form einer Roadshow durch Europa tourt. Mit dabei waren zahlreiche Größen aus der ColdFusion-Szene.

Andy Allan und Kev McCabe von Fuzzy Orange begannen mit der Begrüßung am morgen. Anschließend legte Terry Ryan, Adobes CF-Evangelist, trotz Jetlag gewohnt souverän eine Keynote hin. Sein Schwerpunkt lag dabei auf CF. Besonders erwähnenswert sind die Replikations- und Caching-Funktionen der Suchmaschine Apache Solr, sowie die unbegrenzte Anzahl an indizierbaren Dokumenten. Terry erklärte, daß die bisherige (deutlich langsamere) Verity-Engine langfristig keine Zukunft mehr in CF haben wird. Wegen Unterschieden an den Search criterias (AND/OR ... +) sind kleinere Anpassungen notwendig. Terry präsentierte danach mit "ColdFusion with Microsoft Office, Sharepoint and Exchange" die erste Session. Fazit: Das unter der Haube eingebundene OpenOffice macht im Hinblick auf doc & xls einiges möglich.

Als nächstes zeigte Serge Jespers (Adobe) in "Flash Professional, Flash Catalyst, and Flash Builder: Facts, Features and (work) Flows". Adobe schließt mit Catalyst die Lücke zwischen Grafikentwurf und fertiger (Flex-)Applikation. Im Zwischenschritt entsteht ein klickbarer Dummy an dem die wesentlichen Programmteile in einem frühen Stadium greifbar werden. Man spart sich Zeit - und fast schon Programmierer...

Darren Pywell von Intergral ("FusionDebug" & "FusionReactor") schloß sich an mit "CSI: Who killed ColdFusion?"Aus seiner langjährigen Erfahrung als Ermittler nach CF-Abstürzen konnte er etliche Best Practices präsentieren. Um die vielen Spuren in den zahlreichen Logbüchern einer Installation auszuwerten, soll das Anfang nächsten Jahres erscheinende "FusionAnalytics" helfen. Anhand von realen Fällen konnten z.B. Trends erkannt werden, so daß langfristige Auswirkungen von Programmänderungen sichtbar werden.

Andy Allan (Fuzzy Orange) hatte mit dem Designerthema "CF Envy - sharing the love with AIR and Flex" einen schweren Stand. Obwohl das zur Verfügung stellen von Image-, Mail- oder Dokumenten-Funktionen an Frontends über CF-as-a-Service für CFer nicht sonderlich spektakulär ist (funktioniert komplett ohne CF-Code), war dies die unterhaltsamste Lehrstunde des Tages.

Claude Englebert, Adobes ColdFusion Product Specialist für EMEA, ging in "ColdFusion 9: Server Administration" zusätzlich auf Features und Lizenzierung ein. Wichtig u.a. bezüglich Cloud-Computing: Die 10 Cloud-Lizenzen gelten zusätzlich zu jeder CF Enterprise-Lizenz, also 1+10 (bzw. 1+1 bei CF Standard).

Sven Ramuschkat (Herrlich & Ramuschkat) hielt seine Präsentation auf deutsch, trotz englischem Titel: "Taking ColdFusion Applications Off-line with Adobe AIR". Darin ging es um die Synchronisation der Daten zwischen (Offline-)Client und Server mit Kollisionsverwaltung.
Wichtig sein Hinweis bezüglich des CF Supports: Man sollte sich den Platinum-Support mal genauer ansehen: 24x7 für 4 Mitarbeiter und - falls erforderlich - zugesichertem CF-Hotfix.

Die Speaker waren allesamt gut drauf und die Nicht-Adobe-Mitarbeiter erfreulicherweise nicht unkritisch. Man konnte aus jeder Session etwas wichtiges mitnehmen. Bleibt zu hoffen, das SOTR auch nächstes Jahr wieder Station in München machen wird.

Montag, 12. Oktober 2009

7products.de - das Trendshopping-Portal auf CONTENS

Die ProSiebenSat.1 Group hat ihre neue Shopping-Plattform 7products.de auf CONTENS gelauncht. Das neue Portal bietet angesagte Marken, Reisen, Designerfashion, Bücher und Musik für trendbewusste Onlineshopping-Fans. Für die Realisierung des neuen Portals setzte MM Merchandising Media, das Merchandising-, Musik- und Commerce-Unternehmen der ProSiebenSat.1 Group auf die Zusammenarbeit der AB Media Trend Group und auf die CMS Technologie von CONTENS. Weitere Infos finden sich in der Pressemitteilung.

CONTENS auf dem Apple Mac mini

Das ist der wohl momentan kleinste CONTENS Server - ein Apple Mac mini mit 2,0 Ghz Intel Core 2 Duo, 4GB Arbeitsspeicher, 120GB Festplatte und Mac OS X 10.5 Server. Der Redaktionsserver mit CONTENS läuft auf Adobe ColdFusion 8 sowie PostgreSQL und betreibt insgesamt acht Websites. Klein, stark und zuverlässig und zu sehr überschaubaren Kosten.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

ColdFusion 9 - günstigere Preise und bessere Konditionen

Adobe hat mit der Veröffentlichung von ColdFusion 9 die Lizenzkonditionen für Kunden deutlich verbessert. So wurde der Verkaufspreis von ColdFusion 9 Enterprise um knapp 30% reduziert, das Update von ColdFusion 8 Enterprise auf ColdFusion 9 Enterprise sogar um knapp 35%. Die Preise für die Standard-Version bleiben dagegen unverändert.

Auch in Bezug auf Test- und Entwicklungserver profitieren die Kunden von ColdFusion 9. Laut EULA 3.1.3 "gewährt Adobe dem Lizenznehmer auch das Recht, die Software als Entwicklungssoftware für interne Entwicklungs-, Test- und Staging-Zwecke zu nutzen." Konkret bedeutet das, dass für interne Entwicklungs- und Testserver unter ColdFusion 9 keine zusätzlichen Kosten anfallen. Na, wenn das mal keine guten Nachrichten sind.

Montag, 5. Oktober 2009

Adobe veröffentlicht ColdFusion 9

Adobe hat das neue ColdFusion-Release für das vierte Quartal 2009 angekündigt und sein Versprechen auch gleich Anfang Oktober wahrgemacht: auf der MAX in Los Angeles wurde gestern der Startschuss für ColdFusion 9 gegeben. Zusammen mit dem ColdFusion Builder, einer Eclipse-basierenden IDE, ist ColdFusion 9 ein unerreichtes Werkzeug für die effiziente Entwicklung von faszinierenden und stabilen Internet-Applications. Die Neuheiten von ColdFusion 9 beschreibt Kai Koenig in diesem Artikel (engl.).

Freitag, 2. Oktober 2009

CONTENS 3.14 verfügbar

Das aktuelle Release (3.1.4) von CONTENS verfügt über zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen und bietet die offizielle Unterstützung für Adobe ColdFusion 9 und Railo 3.1.1.

Zu den neuen Funktionen von CONTENS 3.1.4 zählen die Rechtschreibkorrektur „WebSpellCheck“ und ein neuer Bilddialog im FCKEditor, mit dem sich nun auch Bildeigenschaften bearbeiten lassen. Mit der Erweiterung der What’s New Applikation lassen sich jetzt auch Anker auf einer Seite setzen. Außerdem kann eingestellt werden, ob die Meldung zur aktualisierten Seite verlinkt sein soll oder nicht. CONTENS 3.1.4 beinhaltet darüber hinaus ein neues Linkformat, neue Eventtrigger sowie einen neuen Report.

Zu den wichtigsten Verbesserungen von CONTENS 3.1.4 gehört die Volltextsuche in der Bibliothek. Ab sofort wird nun der Suchindex nach dem Speichern von Objekten aktualisiert, so dass neue Inhalte sofort in der Suche verfügbar sind. Weitere Optimierungen betreffen vor allem die Performance: So wurden der Publisher und die Dateiverteilung insbesondere in Bezug auf sehr große Datenbanken verbessert sowie das Caching beim Auslesen der Seiteneigenschaften.

In Bezug auf die Applikationsserver unterstützt CONTENS 3.1.4 nun auch die von Adobe für das vierte Quartal angekündigte Version ColdFusion 9 sowie Railo 3.1.1. Weitere Infos zu CONTENS 3.1.4 erhalten Kunden mit Servicevertrag unter support@contens.de.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Größte Schweizer Kinderplattform fährt auf CONTENS ab

Mit 500.000 Mitgliedern ist Magic Ticket die größte Kinderplattform der Schweiz. Das Kinderportal der Schweizerischen Bundesbahnen SBB wendet sich an 6 bis 16-Jährige und bietet zielgruppengerecht aufbereitete Inhalte zu Themen rund um die SBB aber auch zu Alltags- und Schulthemen. Vor kurzem wurde das Portal aufCONTENS gelauncht und läuft seitdem wie auf Schienen. Die Konzeption und Realisierung übernahm TBWA \ Switzerland.