Dienstag, 20. Oktober 2009

Scotch on the Road in München

Am 19.10. fand in München die erste Veranstaltung der Scotch on the Road 2009 (SotR09) in den Räumen von Adobe statt. Die Scotch on the Rocks ist ein ColdFusion-fokussiertes Entwicklermeeting, das erstmals 2005 in Edinburgh stattfand und in diesem Jahr in Form einer Roadshow durch Europa tourt. Mit dabei waren zahlreiche Größen aus der ColdFusion-Szene.

Andy Allan und Kev McCabe von Fuzzy Orange begannen mit der Begrüßung am morgen. Anschließend legte Terry Ryan, Adobes CF-Evangelist, trotz Jetlag gewohnt souverän eine Keynote hin. Sein Schwerpunkt lag dabei auf CF. Besonders erwähnenswert sind die Replikations- und Caching-Funktionen der Suchmaschine Apache Solr, sowie die unbegrenzte Anzahl an indizierbaren Dokumenten. Terry erklärte, daß die bisherige (deutlich langsamere) Verity-Engine langfristig keine Zukunft mehr in CF haben wird. Wegen Unterschieden an den Search criterias (AND/OR ... +) sind kleinere Anpassungen notwendig. Terry präsentierte danach mit "ColdFusion with Microsoft Office, Sharepoint and Exchange" die erste Session. Fazit: Das unter der Haube eingebundene OpenOffice macht im Hinblick auf doc & xls einiges möglich.

Als nächstes zeigte Serge Jespers (Adobe) in "Flash Professional, Flash Catalyst, and Flash Builder: Facts, Features and (work) Flows". Adobe schließt mit Catalyst die Lücke zwischen Grafikentwurf und fertiger (Flex-)Applikation. Im Zwischenschritt entsteht ein klickbarer Dummy an dem die wesentlichen Programmteile in einem frühen Stadium greifbar werden. Man spart sich Zeit - und fast schon Programmierer...

Darren Pywell von Intergral ("FusionDebug" & "FusionReactor") schloß sich an mit "CSI: Who killed ColdFusion?"Aus seiner langjährigen Erfahrung als Ermittler nach CF-Abstürzen konnte er etliche Best Practices präsentieren. Um die vielen Spuren in den zahlreichen Logbüchern einer Installation auszuwerten, soll das Anfang nächsten Jahres erscheinende "FusionAnalytics" helfen. Anhand von realen Fällen konnten z.B. Trends erkannt werden, so daß langfristige Auswirkungen von Programmänderungen sichtbar werden.

Andy Allan (Fuzzy Orange) hatte mit dem Designerthema "CF Envy - sharing the love with AIR and Flex" einen schweren Stand. Obwohl das zur Verfügung stellen von Image-, Mail- oder Dokumenten-Funktionen an Frontends über CF-as-a-Service für CFer nicht sonderlich spektakulär ist (funktioniert komplett ohne CF-Code), war dies die unterhaltsamste Lehrstunde des Tages.

Claude Englebert, Adobes ColdFusion Product Specialist für EMEA, ging in "ColdFusion 9: Server Administration" zusätzlich auf Features und Lizenzierung ein. Wichtig u.a. bezüglich Cloud-Computing: Die 10 Cloud-Lizenzen gelten zusätzlich zu jeder CF Enterprise-Lizenz, also 1+10 (bzw. 1+1 bei CF Standard).

Sven Ramuschkat (Herrlich & Ramuschkat) hielt seine Präsentation auf deutsch, trotz englischem Titel: "Taking ColdFusion Applications Off-line with Adobe AIR". Darin ging es um die Synchronisation der Daten zwischen (Offline-)Client und Server mit Kollisionsverwaltung.
Wichtig sein Hinweis bezüglich des CF Supports: Man sollte sich den Platinum-Support mal genauer ansehen: 24x7 für 4 Mitarbeiter und - falls erforderlich - zugesichertem CF-Hotfix.

Die Speaker waren allesamt gut drauf und die Nicht-Adobe-Mitarbeiter erfreulicherweise nicht unkritisch. Man konnte aus jeder Session etwas wichtiges mitnehmen. Bleibt zu hoffen, das SOTR auch nächstes Jahr wieder Station in München machen wird.

Keine Kommentare: